Blutgeschwister

Modrichs zweiter Fall

Thomas Matiszik

 

Anzeige

26.Februar 2019

 

Format: Taschenbuch

Seitenzahl:326

Verlag: OCM

 

 

Klappentext

 

Nach der Lösung seines bisher schwierigsten Falls ist Kommissar Peer Modrich kaum wiederzuerkennen: Er schwört Alkohol und Frauen ab, stattdessen frönt er seinem Lauftraining und veganer Ernährung. Als er erfährt, dass sein Vater im Sterben liegt, unternimmt Modrich sogar den letzten Versuch, ein guter Sohn zu sein.
Doch dann wird er mit einer brutalen Mordserie auf Prominente konfrontiert: Eine berühmte Sängerin wird während eines Auftritts erschossen, kurze Zeit später geschieht ein Anschlag auf einen Helden der Fußballbundesliga. Schnell sind sich Kommissar Modrich und seine Kollegin Guddi sicher, dass der Angriff auf die Scheinwelt der Stars moralisch, wenn nicht gar religiös motiviert ist; hier will jemand schmutzige Geheimnisse lüften und Sünden bestrafen. Und tatsächlich stoßen sie bei ihren Nachforschungen auf brisante Storys, die vor der Öffentlichkeit unter Verschluss gehalten werden.
Erschwert wird die Ermittlungsarbeit, als parallel zu den grausigen Taten auch noch die Frau des Polizeichefs entführt wird – was hat sie mit all dem zu tun?
Schließlich geraten Modrich und Guddi selbst ins Visier der Mörder.
Mit dem zweiten Teil der „Kommissar Modrich“-Reihe bleibt Thomas Matiszik dem markanten Stil seines Debütkrimis treu, der durch rasche Szenenwechsel, schnoddrige Sprache und nicht immer ganz vorbildhafte Protagonisten geprägt ist.

 

 

Meine Meinung

 

Blutgeschwister Modrichs zweiter Fall“ ist der zweite Band von Thomas Matisziks Krimireihe. Erschienen ist dieses Buch im September 2017 im OCM Verlag.

Nach dem gelungenen Auftakt von „Karlchen Modrichs erster Fall“ war ich total neugierig und gespannt auf den zweiten Teil. Der Autor Thomas Matiszik hat es geschafft auf seinen fesselnden Schreibstil vom ersten Band noch eine Schippe drauf zu legen. Er hat regelrecht mit seinen Worten gespielt und seinen Krimi zelebriert. Ich war so an das Buch gefesselt das ich es noch schneller gelesen habe als den ersten Band.

Natürlich ist einer der Hauptprotagonisten wieder der Kommissar Modrich, mit seinem aus dem ersten Buch bekannten Mobus Meulengracht. Er wächst mir immer mehr ans Herz. Auch die weiteren Charaktere im Buch sind gut beschrieben und man erfährt sehr viel. Dieser Krimi ist vielschichtiger und geht mehr in die Tiefe wie es im ersten Buch der Fall ist.

Die Handlungen sind sehr gut beschrieben und auch hier wieder nichts für schwache Nerven. Der Handlungststrang ist sehr spannend und dieses mal auch überhaupt nicht vorhersehbar bis zum Ende. Die Spannungskurve hat Thomas Matiszik ausgereizt und hat mich wirklich noch mehr mitgenommen als im ersten Teil. Inhaltlich war dieser Fall noch viel komplexer und meiner Meinung nach extrem fesselnd.

Neugierig wie es mit sympathischen Unsympathen Modrich und dessen Vater weiter geht.

 

 

Fazit

 

Blutgeschwister Modrichs zweiter Fall“ von Thomas Matiszik ist der zweite Band seiner Krimireihe. Der Autor hat sich noch einmal gesteigert und mich komplett überzeugt. Von mir gibt es für dieses Buch 6 von 5 Sternen. Wer Krimis die nicht für schwache Nerven sind mag, kommt so langsam an Thomas Matiszik nicht mehr vorbei.

 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht: