Holla, was für eine Weihnacht!

23.11.2018






Holla, was für eine Weihnacht

Markus Schütte, Inga Schütte


 


()

Ein humorvoller Weihnachtsspaß für Jugendliche und Erwachsene, den man Lesen sollte.


 

Das Cover/erster Eindruck

In das Cover von „Holla was für eine Weihnacht“ war ich sofort verliebt. Als Hintergrund ist hier eine winterliche Szene zu sehen, mittig prangt eine große Schneeflocke und auf ihr steht der Titel des e-books. Oben links sind drei Christbaumkugeln in rot und daneben die Namen der beiden Autoren. Im Unteren Bereich gibt es den Hinweis das es sich hier um die Charktere seines bereits erschienenen Romans „ Josh Carter und des Meister des Labyrinths“ geht. Für mich das persönliche Highlight des Covers sind die Sterne die das gesamte Cover zieren und die weihnachtliche Stimmung unterstreichen. Bei dieser Abbildung war meine Neugierde auf den Roman riesig.


 

Der Klappentext/ Inhaltsangabe

In "Holla, was für eine Weihnacht", treffen sich die Figuren aus dem Jugendfantasy-Roman "Josh Carter und der Meister des Labyrinths", um gemeinsam ein besinnliches Weihnachtsfest zu feiern.
Doch während Holla die Waldfee Feuer und Flamme ist, geht schief, was nur schief gehen kann.

Ein spezieller Gast ist Michaela W., die im Rahmen eines Gewinnspiels auf der Facebook-Autorenseite von Markus Schütte eine Rolle in dieser Geschichte gewonnen hat.


 

Meine Meinung

Die weihnachtliche Geschichte „Holla, was für eine Weihnacht“ ist geschrieben von Markus Schütte und seiner Ehefrau Inga Schütte. Dieses Buch ist ausschließlich als e-book erhältlich, was ich eigentlich sehr schade finde. Das hier zwei Personen an der Erzählung geschrieben haben merkt man als Leser nicht. Der Schreibstil ist durchgängig gleichbleibend und harmonisch. Es liest sich sehr leicht und schnell, am Ende der Geschichte war ich etwas traurig das sie schon zu Ende ist. Die beiden Autoren haben eine sehr schöne weihnachtliche Atmosphäre im Land der Fantasy geschaffen und das ganze mit einer ordentlichen Prise Humor.

Holla, was für eine Weihnacht“ ist eine kleine Geschichte der Charktere aus „Josh Carter und des Meister des Labyrinths“ wie ich ja schon erwähnte. Die Geschichte kann man aber auch gut lesen, wenn man den Roman nicht kennt. Es besteht lediglich die Gefahr das man danach unbedingt das dazugehörige Buch lesen möchte. Die Charaktere sind sehr liebevoll dargestellt, sie haben alle ihre Eigenarten, die aber zusammen sehr gut harmonisieren.

Inhaltlich ist hier eine Geschichte entstanden die den Zauber der Weihnacht aufgreift, ohne das es eine klassische Advents- und Weihnachtsgeschichte ist. Beim Lesen habe ich mich sehr über Holla und seine Gäste amüsiert, nichts läuft wie er das gerne hätte, es geht so einiges schief. Das unterstreicht nicht nur den Charakter der Waldfee, sondern dadurch war der Lesespaß noch größer.

Das Ende der Geschichte, war für mich unerwartet und gepaart mit einem Schuss Humor wie ich ihn mag.


 

Fazit

Mit „ Holla was für eine Weihnacht“ ist den beiden Autoren Markus und Inga Schütte eine Fantasygeschichte für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen gelungen. Mir persönlich hat die Art des Humors sehr gefallen, da es aber kein Jedermann Humor ist kann ich leider nur 4 ½ Punkte vergeben.






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht: