Das wundersame Fräulein Gelblich

17.10.2018

Das wundersame Fräulein Gelblich
Audrey Harings






Das Buch "Das wundersam Fräulein Gelblich" ist eine sehr schöne Geschichte über die Wichtigkeit der inneren Werte.



 

Das Cover/ erster Eindruck

 
Es ist gar nicht so einfach das Cover zu beschreiben, da ser viel los ist.  Es ist eine Unterwasserszene zu sehen mit Luftblasen, in einer dieser Blasen sitz ein rosanes Geschöpf mit einem Kuchen auf dem Kopf, über dieser Blase ist ein großer runder Fisch. Passend zum Unterwasserthema gibt es noch Algen, aber auch ein Storch und ein Zitronenbaum sind abgebildet. Im oberen Bereich ist ein Holzschild mit dem Titel des Buches und weiter unten steht noch die Autorin. Im ersten Moment verwirrte mich die Abbildung und vom Cover her nahm ich erstmal an das es sich um ein Märchen handelt.





 
Der Klappentext

 
Fantastische und geheime Welten sind Alttag für Greta Gelblich. Um dahin zu gelangen,muss sie einfach nur ihre Kellertür öffnen!
Allerdings ist sie dort nicht alleine: mit ihrem fischigen Freund Pupsi lässt sie sich auf ein gefährliches Abenteuer ein, in welchem böse Gegner und Gefahren schon auf sie lauern... .
Greta muss jedoch nicht nur hier auf der Hut sein. Ausgerechnet sie als Analphabetin, hat die Stelle an einer Schule bekommen und ihr erster Arbeitstag endet in einer Katastrophe. Ob das gut geht? Kann Pupsi ihr dabei helfen? Und was spielen die Waisen Lena und Lisa für eine Rolle, wenn es für Greta darum geht, zwischen Fantasie und Realität ihren Weg zum Glück zu finden? 
Eine wundersame und aufregende Geschichte über Toleranz, Freundschaft und Familie.
Meine Meinung
Das Buch "Das wundersame Fräulein Gelblich" hat 292 Seiten und die Geschichte ist in 24 Kapiteln unterteilt. Ergänzt wird das durch ein kindgerechtes Personenregister vor der Geschichte und eine Autorenbeschreibung, Bücherliste und Danksagung im Anhang.
Die Personen sind ganz kurz beschrieben und geben einen Überblick. Auf einige Charaktere wurde ich dadurch ganz schön neugierig. 
Geschrieben hat das Buch Audrey Harings, ihr Schreibstil gefällt mir ganz gut, er ist leicht verständlich und sowohl zum Vorlesen als auch zum Selberlesen gut geeignet. Es gibt nur wenige Worte mit denen die Kinder nichts anfangen konnten. 
Die Illustrationen auf jeder Seite sind sehr schön von Stefanie Zimmermann gezeichnet, allerdings passen leider die Bilder und der Text auf der dazugehhörigen Seite nicht immer zueinander. Daran störten sich einige Kinder beim Selberlesen.
Die Geschichte selber ist einfach traumhaft schön. Angefangen bei der Protagonistin Greta Wunderlich, ihre Optik wurde gut heraus gearbeitet so das man sie sich bildhaft vorstellen konnte. Sie ist so herrlich anders. Im Laufe der Erzählung lernt man ihre zwei Welten kennen und weitere Charaktere.  
 In der einen Welt ist alles real und Greta hat es auf Grund ihres Aussehen nicht einfach. Vorurteile, Abneigungen, Mobbing das kennt sie in erster Linie, man hat das Gefühl das ihr ihr Aussehen zwar egal ist, aber das sie auch noch Analphabetin ist dafür schämt sie sich. Sie lebt für sich allein und hat sich dadurch ihre zweite Welt geschaffen, ihre Phantasiewelt mit ihrem fischigen Freund Pupsi. Hier kann sie entfliehen und jemand anders sein. Im Laufe der Geschichte tauchen Personen auf die Greta mobben, aber auch Personen die es völlig egal ist wie sie aussieht und ob sie lesen und schreiben kann, denn für diese Menschen zählen nur Gretas innere Werte. Da gibt es die Waisen Lisa und Lena, Konrad den Briefträger und Rabea die wichtig sind für Greta. Warum das so ist und was mit ihrem Freund Pupsi wird , das verrate ich hier nicht.
Sehr viel verschiedene Gefühlslagen durchläuft man zusammen mit Greta in der Geschichte. Es gibt sehr viele Themen die hier angesprochen werden und die Kinder zu einem Gespräch einladen. Dabei sind es nicht nur die Thema Mobbing, Ausgrenzung,Freundschaft, Anders sein, sondern auch andere werden angeschnitten wie z.B. Umweltverschmutzung im Meer.





 
Kindermeinung

 
" Lustig das jemand in einer Pupsblase atmen kann, ist da überhaupt Atemluft drin? Und können Fisch eigentlich wirklich pupsen"
" Oh ich weiß wie es Greta geht wenn ich geärgert werde, spiele ich auch lieber Ritter und meine Plüschtiere sind alle meine Freunde, die verstehen mich wenigstens, aber erzählen kann man das auch keinen, sonst wir man wieder geärgert."
"Ist doch egal wie jemand aussieht, es zählt doch was er macht und ob er nett ist"
Das sind einige Beispielsätze die zum Buch gesagt wurden,den Kindern hat es sehr gut gefallen.  Am Ende waren sie total begeistert warum? Das müsst ihr schon selber lesen.
 Nur beim Selberlesen gab es einige kritische Stellen, nämlich dann wenn die Buchstaben durch die Bilder anders aufgeteilt werden.





 
Fazit

 
Auch wenn mir/uns nicht gefallen das manche Bilder nicht ganz stimmig mit dem Text auf der Seite war und das an bebilderten Stellen das Lesen für manche Kinder erschwert war.
 Auf alle Fälle lesenswert für Groß und Klein.
 
 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Homepage:
Deine Nachricht: