Forschungspoesie

1.11.2018





Forschungspoesie

Gedichte über das Menschsein

 

Ein lyrischer Einblick in das Menschsein.

 

 

Das Cover/erster Eindruck

 

Der kleine Gedichtband „ Forschungspoesie“ ist in Querformat in A5 Größe. Seine Grundfarbe ist in einem sehr zarten Beigeton gestaltet. Genau in der Mitte ist ein Farbfoto, auf diesem sind die Stämme eines Waldes im Gegenlicht der Sonne zu sehen. Oberhalb des Bildes steht in schwarzer Schrift der Titel des Buches und unter dem Bild der Autor. Mich spricht die Gestaltung sehr an und das Foto berührte mein Herz sehr, da ich die Natur sehr mag. Der Titel „Forschungspoesie“ regte meine Fantasie und Neugierde an was da wohl da hinter stecken könnte.

 

 

 

Klappentext

 

Menschsein ist zwar eine durchaus spannende, doch nicht immer rundum einfache Angelegenheit. Gerade auch deshalb, weil der Mensch sein Bedürfnis nach Individualität mit seinem Wunsch nach Zugehörigkeit irgendwie unter einen Hut bringen muss.

Die hier versammelten Gedichten ergründen in lyrischer Form die Eigenarten und Herausforderungen des Menschseins. Dabei schöpfen sie aus den Erkenntnissen der Forschung über Kultur, Gesellschaft und Psyche.

 

 

Meine Meinung

 

Wie ihr wisst, schreibe ich selber Gedichte und lese diese auch gerne. Daher freute ich mich sehr über das Buch „Forschungspoesie“ von Antonia Löscher. Meine Vorfreude war sehr groß, da mich, wie schon geschrieben, das Cover sehr ansprach.

In diesem Buch findet man 17 Gedichte, eine Einleitung und eine kleine Danksagung am Anfang des Buches und im Anhang sind die weiterführenden Quellen. Was ich persönlich sehr passend fand, das die Einleitung in Gedichtform geschrieben wurde.Auf der Buchrückseite findet man ein kleines Bild und ein paar Informationen über die Autorin Dr. Antonia Löschner.

Die Gedichte sind unterschiedlich lang, in den meisten Gedichten liegt der Paarreim vor. Sie hat sehr gut eingesetzt so das er nicht wie bei vielen anderen Gedichten schnell an einen Kinderreim erinnert.

Die in dem Buch verwendeten Stilmitteln sind in fast allen Werken des Buches die Gleichen, das machte das Lesen sehr angenehm . Zusammen mit dem Inhalt haben die Gedichte für mich alle einen hohen Wiedererkennungswert. Die Auswahl der sprachlichen Mittel gefällt mir sehr gut und unterstreichen meiner Meinung nach die inhaltlichen Aspekten perfekt.

 

Inhaltlich drehen sich die Gedichte um den Menschen und sein Dasein, dabei geht es zum Beispiel um Persönlichkeit, aber auch um das soziale Zusammenleben. Wie bei allen Gedichtwerken kann einem nicht jedes Gedicht gefallen, so war es auch bei mir in diesem Buch. Es gab Gedichte die berührten mich sehr, sie sprachen aus meiner Seele, sie regten mich zum Nachdenken an. Mein persönliches Lieblingsgedicht ist „Konfliktvermittlung“. Damit ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen könnt ihr ein kleiner Auszug:

 

Konflikte sind ein Teil des Lebens,

doch macht ein jeder stets Aufhebens,

wenn er den Eindruck gar gewinnt,

er wird behandelt wie ein Kind,

...“

 

 

 

Fazit

Ein Gedichtband welches sich mit Themen beschäftigt, die wir alle kennen und benennen können. Für Liebhaber von Lyrik empfehlenswert.